Werbung

| Schwingen

Schwingen: Gute Feuerprobe fürs digitale Einteilungssystem

Vielerorts ist es eine Selbstverständlichkeit. Wer ein Sportereignis verfolgen will und nicht im Stadion sein kann, der hat mittlerweile diverse Möglichkeiten. Vom Liveticker über den Livestream bis hin zu der TV-Übertragung. Möglich macht die der technische Fortschritt. Doch dieser ist noch nicht überall wirklich angekommen, beispielsweise im Schwingsport. Doch auch dort gibt es nun Entwicklungen.

Die Begegnungen, Resultate und auch die aktuelle Tabelle digital zusammengeführt. Was es im Schwingsport bisher noch nicht gab, wurde im Rahmen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Pratteln ausprobiert. Erstmals konnten die Verantwortlichen mit einem digitalen Einteilungssystem arbeiten. "Das war super", sagt der eidgenössisch technischer Leiter, Stefan Strebel. "Ich habe dies bereits vorgängig ein paar Mal getestet. Fürs Eidgenössische war es extrem Wertvoll. Es kam mir vor, wie das Extranet vor ein paar Jahren. Das System mit den Ab- und Anmeldungen war für den technischen Leiter eine Revoultion und es vereinfachte vieles. Dies war nun auch beim digitalen Einteilungssystem ähnlich. Man muss nicht lange auf die Notenblätter  warten und konnten so zackig die Einteilungen machen", fügt Strebel an. Nicht nur für den technischen Leiter, sondern auch für die Presse brachte das ganze einen Mehrwert. Medienvertreter:innen erfuhren dadurch schneller von den Resultaten und den Einteilungen.

Werbung

neo1 - Mein Radio
00:00
-00:00