Werbung

| Kultur | Gesellschaft

Die Fasnacht kehrt ins «Städtli» zurück

Nach den umfassenden Lockerungen der Corona-Massnahmen plant die Fasnachtsvereinigung Huttwil am Samstag, 12. März eine Mini-Ausgabe der Huttwiler Fasnacht. Damit kehrt der Traditionsanlass nach zweijähriger Pause ins «Städtli» zurück.

Der Tenor bei der Fasnachtsvereinigung Huttwil ist klar: Nach zwei Absagen soll endlich wieder ein wenig Fasnachtsstimmung ins «Städtli» zurückkehren. «Wenn dieses Jahr erneut keine Fasnacht stattfinden kann, ist das Weiterbestehen der Huttwiler Fasnacht ernsthaft gefährdet», zeigt sich Jacqueline Flückiger, Präsidentin der Fasnachtsvereinigung Huttwil, besorgt über die aktuelle Entwicklung.

Traditionsanlass ist gefährdet

Die Worte der Präsidentin sind nicht einfach aus einer Frustration heraus entsprungen, ganz im Gegenteil, die Verantwortlichen der Fasnachtsvereinigung gehen mit ihrer Präsidentin einig, dass eine dritte Absage tiefgreifende Konsequenzen zur Folge hätte. So sei zu befürchten, dass den Fasnachts-Gruppierungen wie auch den Mitgliedern der Fasnachtsvereinigung die Lust an einem weiteren Engagement abhandenkommen könnte, womit der Huttwiler Fasnacht nicht bloss die Teilnehmer, sondern auch die verantwortlichen Organisationsmitglieder und Helfer fehlen würden, was das Ende des Traditionsanlasses bedeuten könnte.

Genau dies versucht man bei der Fasnachtsvereinigung Huttwiler mit allen Mitteln zu verhindern. «Deshalb möchten wir zumindest ein klein wenig Fasnachtsstimmung ins «Städtli» zurückbringen», gibt Jacqueline Flückiger zu verstehen. Seit Monaten sei man daran, einen Plan B zu entwerfen und so vorzubereiten, dass man diesen kurzfristig umsetzen könne. Vorgesehen ist eine «Mini-Ausgabe» der Huttwiler Fasnacht, die am Samstag, 12. März um den Brunnenplatz herum stattfinden soll. Die Aufhebung der meisten Corona-Massnahmen lässt bei der Fasnachtsvereinigung Huttwil Vorfreude aufkommen, dass das 25-Jahr-Jubiläum der Huttwiler Fasnacht zwar im kleinen Rahmen, dafür aber ungezwungen und frei von Einschränkungen stattfinden kann.

Ohne Schnitzelbänke, dafür mit Guggen

Allerdings hat die lange anhaltende Unsicherheit über die Auswirkungen der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen dazu geführt, dass eine Normalausgabe der Huttwiler Fasnacht nicht mehr in Frage kam. Dazu fehlte letztendlich die Zeit für die Planung und Organisation, aber auch die Bereitschaft zahlreicher Beteiligter, unter den bis vor kurzem geltenden Bedingungen, an der Fasnacht teilzunehmen.

Aus diesem Grunde findet nun eine Mini-Ausgabe der Huttwiler Fasnacht statt, die am Samstag, 12. März ab 17 Uhr auf dem Brunnenplatz starten wird und das Zentrum des fasnächtlichen Treibens bildet. Fasnachtsstimmung wird zusätzlich ab 18 Uhr auch im Städtlisaal herrschen, wo eine Fasnachts-Bar betrieben wird und die Bühne den Fasnächtlern, Guggen sowie für musikalische Unterhaltung zur Verfügung stehen wird. Für einmal wird die Huttwiler Fasnacht aber ohne Schnitzelbänke und Umzug stattfinden, dafür mit zahlreichen Guggenmusiken, die spontan zugesagt haben und sich auf das Fasnachtstreiben im Huttwiler «Städtli» freuen, das mit einem vielfältigen Gastro-Angebot und Überraschungen aufwartet und nach der zweijährigen «Zwangspause» Fasnächtler von nah und fern anlocken dürfte. (pd)

Werbung

neo1 - Mein Radio
00:00
-00:00