Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Musik nonstop
Jetzt läuft:
Tom Grennan | Little Bit of…

Die emotionale letzte Junioren-Tennis-Saison von Dominic Stricker

Dominic Stricker (18) im Tennis Leistungszentrum in Biel.

Dominic Stricker wurde im Rahmen der Sports Awards 2020 als Best Talent Sport ausgezeichnet. (Foto: Remo Neuhaus)

Trainer und Schützlinge: Yves Allegro, Leandro Riedi, Dominic Stricker, Sven Swinnen. (Foto: zVg Swiss Tennis)

Leandro Riedi und Dominic Stricker, die Finalisten der Junioren French Open 2020. (Foto: zVg Swiss Tennis)

Dominic Stricker bei den ATP Finals 2020 in London als Sparringpartner für die besten Spieler der Welt. (Foto: zVg)

Dominic Stricker wurde 2020 Interclub Schweizer Meister. (Foto: zVg)

Der Junioren French Open Sieger 2020 hiess Dominic Stricker. (Foto: zVg)

Es war ein unglaubliches, abenteuerliches Jahr 2020 für den 18 jährigen Tennisspieler Dominic Stricker. Der Grosshöchstetter spielte sein letztes Jahr bei den Junioren und strebt nun eine Karriere als Tennisprofi bei den Erwachsenen an. Der Weg dahin ist allerdings lange, steinig und beschwerlich. Mit einem gut gefüllten Rucksack an Erfahrungen und Erfolgen ist dies Dominic Stricker allerdings definitiv zuzutrauen.

Das Jahr 2020 startete für Dominic Stricker mit einer persönlichen Einladung von Roger Federer nach Dubai. Dieser folgte Dominic Stricker und andere Nachwuchstalente des Schweizer Tennis und in Dubai konnten sie zusammen mit King Roger trainieren, sich auf die Saison vorbereiten und wertvolle Tipps abholen. «Wow, es war fantastisch mit Roger zu trainieren.», meint ein nach wie vor schwärmender Dominic Stricker gegenüber neo1. "Roger gab mir mit auf den Weg, dass ich unbedingt an meinem Service arbeiten soll", ergänzt Dominic Stricker mit einem Lächeln. Der Service sei mittlerweile ziemlich gut, erklärte der Grosshöchstetter mit einem Schmunzeln.

Dominic Stricker wollte in seinem letzten Jahr bei den Junioren nochmals alles rausholen und sich erfolgreich von den Junioren-Tennis-Bühne verabschieden. Doch dann kam Corona – und die Welt und insbesondere die Sportwelt war nicht mehr dieselbe wie vorher. Nur noch Trainings und keine Wettkämpfe, warten und sich in Geduld üben. Dies war für viele Menschen angesagt – auch für die Sportlerinnen und Sportler wie Dominic Stricker. Die Junioren Grand Slam Turniere von Wimbledon und die US Open wurden abgesagt.

Im Verlaufe des Jahres gab es dann doch noch vereinzelt Turniere. Stricker gewann dabei auch den Schweizer Meistertitel mit dem Interclub Team. "Dies waren ganz tolle Tage und der Erfolg bedeutet mir viel. Wir lagen in Rückstand und holten doch noch den Titel. Es hat riesig Spass gemacht mit dem Team diesen Titel zu holen", meint Dominic Stricker im Interview mit neo1. 

Doch dies sollte nicht der grösste Erfolg im 2020 bleiben - im Oktober ging für Dominic Stricker, den Grosshöchstetter Tennisspieler, ein Bubentraum in Erfüllung: Im Juniorenfeld der French Open in Paris triumphierte Dominic Stricker gegen seinen Freund Leandro Riedi im ersten Schweizer Grand-Slam-Final mit 6:2 und 6:4 und wurde nach Stanislas Wawrinka 2003 zum nächsten Schweizer Junioren-Grand-Slam-Gewinner.

Stricker ist der dritte Schweizer, welcher in Roland Garros auf Nachwuchsebene reüssierte. Vor ihm gelang dies Heinz Günthardt und Stan Wawrinka. Eines der andern Junioren-Grand-Slam-Turniere gewannen Roger Federer (Wimbledon 1998) und Roman Valent (Wimbledon 2001). Somit war Stricker der fünfte Junioren-Grand-Slam-Sieger des Landes.

In Paris triumphierte Dominic Stricker am Samstag erst im Einzel und später auch noch im Doppel. In diesem Bewerb hatte er es im Vorjahr an selber Stätte in den Final geschafft. Im Einzel war er zweimal unter die letzten 8 gekommen, jüngst Anfang Jahr in Melbourne. Somit war Dominic Stricker in Roland Garros der erste Spieler seit 34 Jahren, welcher im Einzel und im Doppel gewann.

Ein Blick auf die Juniorenfinals in Paris von 2010 bis 2019 erlaubt die Hoffnung, dass die beiden jungen Schweizer Tennisspieler Dominic Stricker und Leandro Riedo auch bei den Profis erfolgreich sein werden, wenn sie nicht vom Weg abkommen. Von den 20 Finalisten dieser Jahre stehen heute fünfzehn in den Top 300, sieben in den Top 100 und fünf in den Top 25, angeführt von Dominic Thiem und Alexander Zverev.

Ein weiterer Traum wurde wahr, als Dominic Stricker an den ATP-Finals in London die absoluten Tennis-Stars auf deren Einsätze vorbereiten und den Sparringspartner der besten acht Spieler der Gegenwart geben durfte. «Es war eine unglaubliche Erfahrung und ich konnte sehr viel profitieren von diesem Erlebnis», meinte Dominic Stricker im Interview mit neo1.

Am Ende des Jahres wurde Dominic Stricker zudem als bestes Nachwuchstalent des Jahres 2020 nominiert. SRF 3 hat drei junge Schweizer Sporttalente als «Best Talent Sports 2020» nominiert, der Sieger oder die Siegerin wurde mittels Online-Voting gekürt und anlässlich der Sports Awards-Livesendung vom 13. Dezember 2020 mit einem Förderpreis von 12 000 CHF der Schweizer Sporthilfe geehrt. Dominic Stricker gewann diese Auszeichnung – ein wahrlich verdienter Titel für eine Saison, die nicht nur sehr schwierig und anspruchsvoll war, sondern für den Grosshöchstetter auch äusserst erfolgreich.

Gespannt darf man den Weg von Dominic Stricker weiter mitverfolgen – für ihn wird einiges möglich sein, aber der Weg an die Spitze dieses Welt-Sportes ist steinig. Dafür wünschen wir Dominic Stricker viel Glück.

Ab der nächsten Saison ist Stricker ausschliesslich auf der Profitour unterwegs. Er wird vorwiegend an Future-Turnieren teilnehmen, Bewerben der dritthöchsten Kategorie. Er zeigt sich optimistisch, mit den Erwachsenen mithalten zu können. Möglichst bald möchte Dominic Stricker auch Grössen wie Dominic Thiem wieder gegenüberstehen - dann aber in einem Wettkampf.

Weitere Artikel zum Thema:
Dominic Stricker gewinnt Best Talent 2020 (14.12.2020)
Grosshöchstetter Dominic Stricker gewinnt Final in Paris (10.10.2020)
Dominic Stricker - ein Tennistalent auf dem Weg nach oben (16.09.2019)

  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: