Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Deborah Krähenbühl
Jetzt läuft:
neo1 | mein radio

Auf der Jagd nach dem WM-Titel in der Moto-2 Serie - Tom Lüthi gibt weiterhin Vollgas

Töffrennfahrer Tom Lüthi ist bereit für die neue Moto2-Saison

Tests in Jerez (2020) (Bild: zvg LIQUI MOLY Intact GP Team)

Tests in Jerez (2020) (Bild: zvg LIQUI MOLY Intact GP Team)

Tom Lüthi nach dem Sieg in Austin (USA) Saison 19/20 (Bild: zvg LIQUI MOLY Intact GP Team)

Tom Lüthi - Siegerehrung beim Sieg in Austin (USA) Saison 19/20 (Bild: zvg LIQUI MOLY Intact GP Team)

Tom Lüthi, aufgewachsen in Linden im Emmental, ist der klar beste Töffrennfahrer der Schweiz – und dies seit vielen Jahren. Der Weltmeister von 2005 (125er-Kategorie) strebt nach dem Weltmeistertitel in der Moto-2 Serie. Zweimal erreichte Tom Lüthi bereits den Vize-Weltmeistertitel in der Moto-2 Kategorie, in der letzten Saison landete Lüthi auf dem starken 3.Gesamtrang. Nun soll der WM-Titel ins Emmental. Verdient hätte es Tom Lüthi auf jeden Fall.

"Stillstand ist Rückschritt. Als Sportler musst du dich stetig entwickeln, anpassen und noch besser werden wollen. Ich bin sehr motiviert, verfüge über viel Erfahrung und die gute letzte Saison mit dem neuen Team hilft mir, in dieser Saison wieder voll anzugreifen", so Tom Lüthi gegenüber neo1. Am Sonntag, den 8.März 2020 startet die neue Töff-Saison mit dem GP von Katar und mittendrin statt nur dabei ist auch der Emmentaler Tom Lüthi – und dies als einer der Titelanwärter. Im vergangenen Jahr erreichte Tom Lüthi nach seiner Rückkehr aus der Moto-GP Serie (höchste Rennklasse) in der Moto-2 Serie im Gesamtweltcup den tollen 3.Schlussrang. Leider reichte es knapp nicht für den lang ersehnten Weltmeistertitel.

Nun nimmt Tom Lüthi seine insgesamt 18.WM Saison in Angriff – seine 9.Saison in der Moto-2 Serie und peilt einmal mehr den WM-Titel an. Die Chancen dazu sind mehr als intakt und Lüthi wird einer der routiniertesten Fahrer im gesamten Starterfeld sein, kennt sein Team bereits aus der letzten Saison (Dynavolt Intact GP) und ist bereit für die neue Saison. Die Winterpause war kurz und in der kommenden Saison warten 20 Rennen (neu 1Rennen in Finnland) auf Tom Lüthi und die Piloten der Moto-2 Kategorie. Lüthi hat die Rennpause genutzt, um sich zu erholen, zu regenerieren und sich fit zu kriegen für die neue, intensive Saison. "Kitesurfen stand in den Ferien am Meer auch auf dem Programm. Ich suche in den Ferien immer auch nach viel Bewegung und einer Beschäftigung, die mich körperlich und mental herausfordert", so Lüthi. Die Zeit für Ferien als solches war allerdings beschränkt. Viel Zeit verbrachte Tom Lüthi vor allem im Kraftraum und auf der Rennstrecke in Spanien, wo er bereits früh im Jahr wertvolle Kilometer absolvieren konnte. Nun fühlt sich Tom Lüthi fit und bereit für die neuen Herausforderungen der neuen Saison 2020/21.

Weltmeister wurde Tom Lüthi bereits einmal - im November 2015 gewann Lüthi auf Honda den Weltmeistertitel in der 125cm3 Klasse. Er wurde dabei zum sechstjüngsten Weltmeister aller Zeiten. Auch zum Schweizer Sportler wurde er 2005 gewählt. Nun setzt der Lindener Töffrennfahrer alles daran, Schritt für Schritt im kommenden Herbst zum Weltmeister in der Moto-2 Klasse zu werden. Insgesamt hat Tom Lüthi (33) in seiner Karriere bereits 17 Grand-Prix Siege auf dem Konto. Alleine in der Moto2-Kategorie stand Lüthi bereits 53mal auf dem Podest. Der WM-Titel in der Moto2-Serie wäre die Krönung einer bis jetzt schon grossartigen Karriere.

Man darf gespannt sein, ob es Tom Lüthi gelingt, in der neuen Saison den WM Titel zu erringen – verdient hätte es der Emmentaler allemal.

Weitere Artikel zum Thema:
Tom Lüthi im Gesamtklassement auf dem dritten Platz (17.11.2019)
Dominique Aegerter wechselt in MotoE zu Intact GP (13.11.2019)
Tom Lüthi neuer Leader der Moto2-WM (30.06.2019)
Tom Lüthi - gut in der Moto2 angekommen (29.03.2019)
Neues Team - alte Kategorie: Tom Lüthi auf der Suche nach Erfolg (21.01.2019)

  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: