Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
now on air: neo1-DJ
Jetzt läuft:
Coldplay | The Hardest P…

Burgdorf: Ein Jahr vor den Schweizerischen Kadettentagen

(Bild: zVg)

Ein Grossanlass mit über 1'000 Teilnehmer: Was im Moment eher unrealistisch scheint, soll in einem Jahr in Burgdorf Tatsache werden. Am Wochenende vom 4. und 5. September 2021 stehen in der Stadt Burgdorf die Kadettentage auf dem Programm. neo1 hat mit dem OK-Präsidenten Michel Zwahlen gesprochen.

Bis zu 1'000 Kinder mit rund 300 Begleitpersonen werden anfangs September 2021 erwartet. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer messen sich in den zwei Tagen bei sportlichen und musikalischen Wettkämpfen. Die Planung für den Anlass läuft im Moment und fordert die Verantwortlichen heraus, erklärt OK-Präsident Michel Zwahlen. "Wir müssen schauen, ob es im Grundsatz überhaupt möglich sein wird. Bei den Kadettentagen gibt es Aktivitäten bei denen wir viele Zuschauer erwarten. Vor allem am Samstagnachmittag beim 'Städtli-Lauf' und der Marschmusikparade rechnen wir mit insgesamt 2'000 bis 3'000 Leuten in der Altstadt von Burgdorf. Das wäre aktuell auch mit einem Schutzkonzept nicht möglich."
Ob das Organisationskomitee aufgrund der Corona-Situation einzelne Programmpunkte anpassen muss, wollen sie im Frühling entscheiden. Neben dem Programm gibt auch die Helfersuche zu tun, so Zwahlen. "Die erste Frist wäre jetzt eigentlich durch. Der Plan war, dass wir diesen Herbst alle Helferinnen und Helfer mehr oder weniger organisiert haben. Im letzten März einigten wir uns aber, dass wir diesen Prozess hinauszögern. Sich anderthalb Jahre vor dem Anlass auf einen Helferjob einzulassen, da ist das Interesse relativ klein", so Zwahlen weiter. Aufgrund dessen geht das OK nun nochmals direkt auf die möglichen Helfer zu und versucht so weitere Leute zu finden. Der OK-Präsident der Kadettentage in Burgdorf zeigt sich optimistisch. "Rund ein Drittel der Helfer ist bereits zusammen", ergänzt Zwahlen.


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: