Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Musik nonstop
Jetzt läuft:
Maná | Labios Compar…

Deutlich weniger Ansteckungen bei Menschen mit Cystischer Fibrose

Symbolbild Coronavirus Pixabay.com

Rund 1000 Menschen sind in der Schweiz von der Erbkrankheit Cystische Fibrose betroffen. Infolge eines Gendefektes wird in vielen Organen des Körpers ein sehr zäher Schleim produziert. Vor allem die Lunge ist von der Stoffwechselkrankheit betroffen. Menschen mit Cystischer Fibrose gehören deshalb zu den Coronavirus Risikopatienten.

Laut Reto Weibel, Präsident der schweizerischen Gesellschaft Cystische Fibrose verzeichnet eine Studie jedoch deutlich weniger Ansteckungen bei Menschen mit CF. Hygiene spiele bei betroffenen Menschen ein Leben lang grosse Rolle. Deswegen werden die vom Bund empfohlenen Schutzmassnahmen besonders gut umgesetzt, ist sich Weibel sicher.

Auch sei noch keine CF-betroffene Person wegen dem Coronavirus verstorben, fügt Reto Weibel an. Dies stimme zwar positiv, die vom Bund empfohlenen Schutzmassnahmen zur Eindämmung des Coronavirus seien aber weiterhin sehr streng zu befolgen. Reto Weibel lebt seit über 5 Jahren mit einer Spender-Lunge, aus diesem Grund ist sein Immunsystem stark geschwächt. Das macht zwar den Covid19-Virus noch gefährlicher, jedoch machen Zahlen einer Studie dem Steffisburger Mut. 23 Menschen mit einer Spender-Lunge seien weltweit am Coronavirus erkrankt. 3 Menschen sind verstorben. Dies seien zwar prozentual viel mehr als bei gesunden Menschen, jedoch ging Reto Weibel am Anfang der Krise davon aus, dass ihn das Coronavirus töten würde. Der Präsident der schweizerischen Gesellschaft Cystische Fibrose ist zwar ein wenig beruhigt, lebt aber weiterhin in strenger Quarantäne.

Weitere Beiträge zum Thema:

13.03.2020 Coronavirus: Menschen mit Cystischer Fibrose sind besonders gefährdet


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: