Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Jonas Jakob
Jetzt läuft:
Héroes Del S… | Entre Dos Tie…

Kanton Bern richtet Testzentrum ein

Personen mit Verdacht auf das Coronavirus sollen sich möglichst schnell testen lassen können. Der Kanton Bern baut dafür ein Testzentrum auf. Die Resultate des Ersttests sollen noch am selben Tag vorliegen. Dadurch können Virenherde erkannt und Quarantänemassnahmen frühzeitig und gezielt eingeleitet werden. Das erste Testzentrum in Bern wird Anfang nächster Woche in Betrieb gehen.

Im einem Testzentrum an der Peripherie der Stadt Bern wird sich die Bevölkerung auf das Coronavirus testen lassen können. Innerhalb eines Tages wissen die entsprechenden Personen dann, ob eine Isolation von 14 Tagen oder eine Quarantäne notwendig ist. So könnte die Anzahl von Personen in Quarantäne reduziert werden, wodurch die Lage etwas erleichtert und das Gesundheitssystem geschont würde. Sind die Prozesse eingespielt, sollen auch in Thun und Biel Testzentren folgen.

Gute Erreichbarkeit und sorgfältige Triage
Das Gelände wird zu Fuss sowie auch mit dem Auto gut erreichbar sein. Bei der Anfahrt mit dem Auto wird der Zugang als Drive-In ermöglicht. Für Ankommende zu Fuss werden verschiedene Zugänge errichtet. In einer Reihe werden Personen mit klaren Symptomen, also Husten und Fieber, getestet. In einer weiteren Reihe werden Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, getestet. Personen ohne Symptome, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, werden nicht getestet. Sie werden angehalten, wiederzukommen, falls sich Symptome entwickeln. Personen mit starken Symptomen werden direkt an die Spitäler verwiesen.

Enge Zusammenarbeit mit Partnern
Die Hirslanden Kliniken werden das Testzentrum mit Gesundheitspersonal unterstützen. Das Testmaterial wird von der Firma Roche zur Verfügung gestellt. Das Kantonale Führungsorgan wird die Zusammenarbeit koordinieren und die Bereitstellung der entsprechenden Infrastruktur sicherstellen. (pd)


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: