Home   |   Kontakt   |   Werbung   |   Team   |   Links   |   Newsletter
 
Musik nonstop
Jetzt läuft:
Aron Schmid | Love Supreme …

Spielen ist lernen und darum wichtig

«Zäme spiele, zäme gstalte, Fründe treffe» - Das Projekt MitSpielplatz von Pro Juventute Bern startete 2016 mit zwei Gemeinden und heute sind bereits über 30 MitSpielpaten in zehn Gemeinden im ganzen Kanton freiwillig aktiv und beleben öffentliche Räume durchs gemeinsame Spielen.

Das Ziel des Projektes ist, dass Kinder den Freiraum zurückerobern, damit sie selbständig ihr eigenes Spiel spielen können. Gemäss Bundesamt für Statistik gibt es viermal mehr Autos als Kinder im Alter von null bis zehn Jahren. Der Freiraum der Kinder hat sich verändert, nicht nur durch mehr Verkehr und verdichtetes Bauen, sondern auch in den Köpfen der Erwachsenen. Viele Eltern wollen ihre Kinder beschützen und sie mit einer durchstrukturierten Wochenplanung fördern, nicht immer zu Gunsten der Entwicklung zu selbständig denkenden Kindern. Auch die Juvenir-Studie stimmt nachdenklich. Stress durch Leistungsdruck und Zeitknappheit bestimmen den Alltag von Jugendlichen.

Diese Tatsachen zeigen die Notwendigkeit auf, dass Jugendliche Bewältigungsstrategien brauchen um einen Umgang mit diesem Druck zu finden. Die Studie weist darauf hin, dass das Fundament dieser Bewältigungsstrategien bereits in den frühen Kindheitsjahren gelegt werden muss. Durch die MitSpielplätze sollen die Kinder wieder Raum und Zeit erhalten für ihren selbstbestimmten Spielraum. Auch die Draussenkinder Expertin Christiane Richard-Elsner zeigt die positiven Wirkungen auf: Durch das freie Spielen bleiben Kinder flexibel im Denken und Handeln, sie entwickeln zudem eine stabile Persönlichkeit, damit sie sich kreativ und realistisch den Herausforderungen im Leben stellen können.

Auch in den Gemeinden Schernelz, Unterseen, Trimstein, Meiringen, Kehrsatz, Zollikofen, Bolligen, Muri/Gümligen und in der Gemeinde Ins engagieren sich MitSpielpaten freiwillig. Sie wollen mit den MitSpielnachmittagen niederschwellig gemeinsame Spiel- und Familienerlebnisse ermöglichen und einen Beitrag zur Stärkung der Gemeinschaft leisten.
Bereits Platon sah das riesige Potential des Spiels: «Der Mensch ist damit beraten, das Leben spielend zu verbringen» (pd)


  • Das aktuelle Sportbulletin:

     

    Das aktuelle Newsbulletin: